Projekt Zeitgleich II - samstags in Deutschland

Ein gemeinsames Projekt zu machen, wenn man 650 km voneinander entfernt wohnt, ist eine besondere Herausforderung. Da passte unsere Idee aus dem Sommer 1996 hervorragend. Besser gesagt war die Entfernung der zentrale Punkt unseres Projektes: zwei Sichtweisen, zwei Orte zum jeweiligen Thema. Die Fotos wurden mit absoluter Zeitgleichheit – sekundengenau – aufgenommen. Dafür benutzte jeder eine Funkuhr. Zu Projektbeginn wurden 30 Stichworte zu unserer verbindlichen Themenliste zusammengefasst. So begann das Projekt Zeitgleich, das 10 Jahre später den Zusatz ‚I’ erhalten sollte. Aber wir wollen nicht vorgreifen.

Bei der ersten „Staffel“ wurde außerdem festgelegt, dass wir den Schwarzweiß Film Ilford Delta 100 verwenden. Nachdem alle Themen fotografiert waren, wurde Ende 1997 ein Fotolabor für eine Woche gebucht und dort die Vergrößerungen auf Gradationswandelpapier hergestellt.

Für die Dauer von zehn Monaten waren wir an 30 Samstagen unterwegs, um unsere Vorstellungen eines jeden Themas festzuhalten. Mit jedem Shooting, aber auch mit jeder Motivsuche lernten wir immer etwas Neues in unseren Städten und Umgebungen kennen. Wir sammelten Ideen, Motive und Situationen. Aber keiner durfte dem anderen seine Überlegungen verraten. Man unterhielt sich nur über Kalenderdaten, Uhrzeiten und Sekunden. Die Spannung blieb bis zum Schluss - und steigerte sich noch.

Am Ende sind alle 60 Fotos im Kasten. 30 Themen wurden mit zwei unterschiedlichen Herangehensweisen, durch zwei Objektive - ganz subjektiv eingefangen. Das Ergebnis ist erstaunlich unterschiedlich und doch auch mal sehr ähnlich. Die Mühe und Beharrlichkeit haben sich gelohnt. Es hat Spaß gemacht.

Nach zehn Jahren beschließen wir, es noch mal zu machen. 2007 geht die Jagd nach 30 Begriffen ein zweites Mal los. Neue Themen – neues Glück. Auch dieses Mal erfährt der Eine nicht was der Andere fotografiert. So bleibt es wieder spannend. Technisch gönnen wir uns die digitale Revolution und machen so Ilford, Labor und Chemikalien überflüssig. Jetzt wird am Computer nachgearbeitet – für uns ein echter Fortschritt.

Jetzt, nachdem die Fotos vorliegen, können wir entspannt auf die Widrigkeiten ihrer Entstehungsgeschichte zurückblicken. Die Suche nach geeigneten Motiven und Samstagen. Die regelmäßige Absprache der Zeit, inklusive der Sekunden! Das Packen der Ausrüstung und der Weg zum Motiv. Aufbau des Stativs, Anschrauben des Fernauslösers etc. Die Hetze bei einer unfreiwilligen Verspätung. Oder man notiert sich zufrieden eine gute Motividee und stellt zum vereinbarten Termin fest, dass das Objekt der Begierde verschwunden ist. Oder man fotografiert um 17 Uhr auf dem Friedhof und hat vergessen, nachzusehen, wann der Friedhof schließt – es bleibt nur die Flucht über die Mauer. Und das Wetter hat sowieso nichts Wichtigeres zu tun, als immer zu beweisen, dass es eh macht, was es will.

Auf dieser Website finden Sie alle Fotos von Zeitgleich II 2007 und daran anschließend eine Auswahl der Fotos von Zeitgleich I 1997.
Wir wünschen viel Spaß dabei.

Harald Wanetschka (Bremen 2007, Hannover 1997) und
Karlheinz Mack (Heidenheim 2007, Herbrechtingen 1997)

Zu den Fotos